Dienstag, 22. Juli 2008

Fürst Pückler Gärten in Branitz und Bad Muskau

Und natürlich haben wir die Pückler-Parks in Bad Muskau und Branitz besucht.

Der Fürst-Pückler-Park Bad Muskau (poln. Park Muzakowski) in der Oberlausitz ist mit einer Gesamtfläche von 545 Hektar der größte Landschaftspark Zentraleuropas im englischen Stil. Zwei Drittel des Parks liegen östlich der Lausitzer Neiße und gehören seit 1945 zu Polen. Die beiden Teile sind durch eine Brücke über die Neiße miteinander verbunden. Seit 2004 ist er "UNESCO-Weltkulturerbe".

Blick aufs das 1945 niedergebrannte "Neue Schloß", das - wieder aufgebaut - ab dem Spätsommer 2008 als ein modernes Ausstellungszentrum über den Gartenfürsten Pückler und seinen Muskauer Park informieren wird.


Fuchsienbrücke





Blick zurück



Eichsee-Wasserfall mit Findling



Riesige Strauchkastanie mit schönen, farblich abgestimmten Beetanlagen





Auch hier Beete mit blühenden Blumen



Und weitere Impressionen:











Schließlich ging es noch über die Doppelbrücke (ohne Kontrolle) in den polnischen Teil, der allerdings längst nicht so attraktiv ist wie der deutsche.

Hier sieht man von weitem ein Denkmal



das Fürst Pückler Denkmal


Blick auf Brücke von polnischer Seite aus


Viadukt auf der polnischen Seite - hier wußten wir dann nicht
mehr weiter und haben uns verlaufen...


Aber man sah Häuser von hier oben - und so sind wir dann auf diesem Weg unter dem Viadukt auf eine Straße gestoßen, an deren Ende das Schild zurück zum Park zu finden war... (denn wir mußten ja wieder über die Grenzbrücke zurück u unserem geparkten Auto.)


1845 musste der Fürst Muskau verkaufen - er hatte sich mit seinem Landschaftsgarten in Bad Muskau total überschuldet. Daraufhin zog er ins Schl0ß Branitz und begann dort, in kleinerem Rahmen, wieder einen Park anzulegen, der ebenfalls ein Gartenkunstwerk von internationaler Bedeutung ist..

Fürst Pückler ist 1871 auf seinen Wunsch im Tumulus (der Seepyramide) beerdigt worden. 1884 wurde auch seine 1854 verstorbene Frau und Lebensgefährtin, Lucie von Pückler-Muskau (geb. 1776), dorthin umgebettet.

Foto von der ägyptischen Treppe aus



Und noch näher - mit schöner Spiegelung. Die Pyramide ist übrigens mit wildem Wein bepflanzt, der sich im Herbst bekannterweise wunderschön rot verfärbt - dann ist die Pyramide natürlich noch wirkungsvoller.




Ägyptische Brück mit Blick auf die Landpyramide



Blick auf die historischen Gewächshäuser


Spiegel-Kugel


Parasol (Rennbahnhügel)


"Rosenhügel" mit Blick auf die Warwick-Vase über einem Hundegrab












In Branitzer Marstall-Gebäude gab es (bis Oktober noch) eine Ausstellung: Die Goldenen Äpfel - Wissenswertes rund um die Zitrusfrüchte


Ein besonderer Aspekt der Ausstellung ist eine Sammlung von Einwickelpapieren für Zitronen, Orangen und Mandarinen.

und mehr Fotos



Keine Kommentare: