Sonntag, 5. Juli 2009

Englandreise 2009 - erster Teil

Super war unsere Englandreise mit der GDS Münster! Herrliches Wetter (für`s Fotografieren war die grelle Sonne aber nicht so optimal), eine harmonische Reisegruppe, wunderschöne Gärten... Nur die englische Küche finde ich nach wie vor grauslich; als Diabetikerin ist es ja schon schwierig genug, etwas zu finden, aber wenn es dann nicht einmal schmeckt... (Salat ohne Dressing, Kartoffeln total wässrig, das Fleisch viel zu fett usw...) Lediglich Cream-Tea (Scone mit Clottet Cream) ist eine Wucht (und eine "Diabetiker-Sünde" wert...)
Auf der Hinfahrt nach England besuchten wir in Belgien schon den Privatgarten der Gartenarchitekten Dina Deferme und Tony Pirotte
Deferme / Belgien (deutschprachige Webseite)
Im Hasselter Vorort Stokrooie gelegen, hat dieser nach Englischem Vorbild
angelegte Garten eine Grösse von ca 4 Hektar. Der Garten ist in verschiedene
Teile unterteilt, die verschiedene Pflanzen hervorheben. Hier gab es eine
persönliche Führung der Gartenbesitzern (mit Megaphon...)



Die besuchten englischen Gärten:
Borde Hill Garden
Auf 200 Hektar bietet sich hier auf dem historischen Gelände - das Gebäude wurde ursprünglich 598 von Stephen Borde errichtet. in West Sussex eine auch überregional bedeutende Sammlung von Bäumen und Sträuchern - Rhododendren, Azaleen und Magnolien und mehr, denn Ende des neunzehnten Jahrhunderts sponserte der Eigentümer Oberst Stephenson Clarke die Expeditionen in die Anden, China, Burma, Assam, Tasmanien und in Nordafrika der Pflanzenjäger Wilson, Forrest, Kingdon Ward und Rock. Webseite







Goodnestone Garden

Erbaut 1704, gehörte das Gelände in Süd-Ost-Kent. bis 1924 der Familie Sir Brook Bridges. Seine Tochter Elisabeth heiratete Edward Austen, den Bruder des berühmten Autors Jane Austen, der ein regelmäßiger Gast in Goodnestone war. Sie begann mit dem Schreiben
ihres ersten Romans, Pride and Prejudice (Stolz und Vorurteil ) unmittelbar nach dem Aufenthalt in Goodnestone im Jahre 1796. Angeschlossen ist eine Gärtnerei. Webseite




Eiche

Und der Stamm von nah

Romneya sah man viel...

Der Tulpenbaum trug noch einige Blüten



Hever Garden

Hier war der "Teufel los" - bei dem schönen Wetter sind wohl alle Familien aus der Umgebung in diesem seit 1983 zugänglichen Park versammelt gewesen.Der älteste Teil der Burg stammt aus 1270. Ein Vorfahr der Boleyn Familie war Geoffrey Bullen, der 1459 Lord Mayor von London
und geadelt wurde. Er kaufte Blickling Hall in Norfolk und - im 16. Jahrhundert - Hever Castle, die durch Erbfolge an Thomas Boleyn fielen, dessen Tochter Anne sich immer Boleyn nannte, wahrscheinlich, weil diese Schreibweise in der Familie schon seit längerem gebräuchlich war und der französischen Lautung des Familiennamens am nächsten kam. Anne Boleyn wuchs hier in Hever Castle auf, bevor sie zur Erziehung in die Niederlande und an den französischen Königshof geschickt wurde. Sie war die zweite der sechs Ehefrauen König Heinrichs VIII. von England
und Mutter der späteren Königin Elisabeth I. Sie wurde wegen angeblichen Ehebruchs und Hochverrats am 19. Mai 1536 enthauptet - an sie erinnert ein Anne-Boleyn-Garten. Ihr Vater Thomas Boleyn starb 1539 und Hever Castle kam in den Besitz von Heinrich VIII., dann wechselten die Eigentümer mehrfach. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Anwesen vom britisch-amerikanischen Millionär William Waldorf Astor erworben, mit ungeheurem Aufwand vollständig restauriert, baute die "Tudor Village", schuf die Gärten und auf den See. Das Anwesen ist heute ein Konferenzzentrum, die Burg ist jedoch für die Öffentlichkeit
zugänglich. Webseite






Der wahnsinnig dicke Stamm einer Glyzine


Topiary-Schachfiguren


Sehenswert vor allem der italienische Garten, der geschaffen wurde, um die Sammlung der italienischen Skulpturen des Besitzers unterzubrngen..






Beliebt vor allem bei Kindern ist der Wassergarten - in dem durch das Laufen auf den Wegplatten Wasserfontänen hochspritzen.


Keine Kommentare: