Montag, 4. April 2011

Gerisch-Skulpturenpark in Neumünster

Und mal wieder ein Reisebericht - die Reisesaison hat endgültig angefangen!


Wir waren im Gerisch-Skulpturenpark in Neumünster. Mich reizte er vor allem, weil ich etliche Bücher von Harry Maasz (1880 – 1946) kenne.

In seinem 1926 erschienenen Buch "Kleine und große Gärten" beschreibt er die Umgestaltung des Gartens der Wachholtzschen Villa in Neumünster.


Der von Harry Maasz hier gestaltete Landhausgarten ist das Herzstück des Gerisch-Skulpturenparks und eines der letzten noch erhaltenen Gartendenkmale des Lübecker Gartengestalters. Infolge unterschiedlicher Nutzungen zwischenzeitlich war er vollständig verwildert und wurde in seiner ursprünglichen Ausprägung von 1925 gartendenkmalpflegerisch restauriert (z. B. die Feldstein-Terassenanlage vor der Villa) und um mehrere neue Skulpturen erweitert: ein stimmungsvolles Gartenkunstwerk des frühen
zwanzigsten Jahrhunderts mit rahmenden Baumalleen, sich öffnenden grünen Räumen, Natursteinmauern und expressiv anmutenden Beeten.

"Entlang der Schwale ist ein einmaliges Terrain vorzufinden, das ideale Bedingungen für Skulpturen und raumausgreifende künstlerische Installationen bietet, also beste Voraussetzungen, ein neues schleswig-holsteinisches Zentrum für moderne und zeitgenössische Kunst entstehen zu lassen". (Quelle u. a. Webseite der Gerisch-Stifung



Das "Herzbeet" von Harry Maasz






Die Felstein-Terrassenanlage










































Eigentlich wollten wir ja zur Krokusblüte nach Huseum - aber wie man sieht, haben wir hier auch reichlich Krokusse gesehen!












Und hier blüten noch Schneeglöckchen





Weitere Fotos hier


Linktipp: Harry-Maasz-Porträt

Keine Kommentare: