Dienstag, 4. September 2012

Paris Bagatelle Rosengarten im Bois de Bologne

Parisreise 6. Teil Paris Parc Bagatelle mit Rosengarten im Bois de Bologne


Die größte Grünfläche von Paris, der 846 ha große Bois de Boulogne, nach dem Vorbild des Londoner Hydeparks gestaltet, existiert in seiner heutigen Form seit dem 18. Jahrhundert, geschaffen kurz vor der Französischen Revolution auf dem ehemaligen Jagdgrund der französischen Könige.


Der 24 ha große Jardins de Bagatelle mit seinem Schoß liegt mitten in diesem Park und ist einer der vier Botanischen Gärten der Stadt Paris.
Die beiden Terassen des Schlosses legte Sir Richard Wallace an, der der Stadt Paris die heute wieder renovierten berühmten grünen Wallace-Brunnen stiftete.


Man bräuchte viele viele Stunden, um "alles" zu sehen - die schöne Staudenpflanzung am Eingang des Parks (die trotzdem einige Reiseteilnehmer entdeckten, denen der Rosengarten wohl nicht so wichtig war), die Parkanlage um den Rosengarten mit romantischen Rokokogärten und einer schönen Teichanlage, die ebenfalls sicherlich interessante Gemüseausstellung usw.


Doch Ziel dieser Reise war die berühmte Rosensammlung (La Roseraie du Parc de Bagatelle)
1905 beauftragte man den städtischen Landschaftsgärtner Jean-Claude Nicolas Forestier, einen Freund von Claude Monet, mit der Wiederherstellung des inzwischen verwahrlosten Parks. Forestier gestaltete den Rosengarten mit Hilfe von Jules Gravereaux, einem der besten Rosenkenner, die Frankreich je besaß.
Ca. 9.000 Roses in 1.000 Sorten aller Klassen, Beetrosen, Kletterrosen, Bodendeckerrosen und Strauchrosen, vor allem aber Kletterrosen sind hier versammelt. Bemerkenswert, wie hier die Kletterrosen als Girlanden an Seilen entlang ranken - heute sieht man das nur noch selten. Hier die Rose 'Pleine de Grace' mit ihren Hagebutten an einem solchen Seil.


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt


Dieser Rosengarten ist heute internationaler Rosenprüfungsgarten - 1907 fand hier der erste Internationale Rosenwettbewerb überhaupt statt. (Concours International de Roses Nouvelles).
Nach dem Vorbild des Rosengartens Bagatelle ist übrigens der Rosengarten im Stadtpark Lahr angelegt, falls jemand den kennt.


Eingang
Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt

Dort lud eine Installation zu einer geraden stattfindenden Ausstellung über Gemüse ein
Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt


Am Schloß schöne Sommerblumenbeete


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt


Vom Pavillon auf einer Anhöhe hat man einen schönen Überblick auf den Rosengarten.


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt


Hier konnte GG (der im übrigen fast alle Fotos auf dieser Reise schoß) etliche Rosen fotografieren, die mir noch in meinem Rosenalphabet fehlen (bzw. die zur Prüfung anstehenden Rosen, die noch keinen Namen, nur Nummern trugen) - z. B.


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Alden Biesen


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Cadillac Deville


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Chateau d`Amboise


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Devotion


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Diane de Poitiers (Croix)


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Dominique Loiseau


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Festirose


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Golden Anniversary (Zwergrose)


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Grande Classe


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Magie Noir


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
Miss Fine


Paris Rosengarten Bagatelle Foto Brandt
West Coast


Schloß und Park Bagatelle sind übrigens das Ergebnis einer Wette, die der Comte d Artois, jüngster Bruder Ludwigs XVI, ìm Jahr 1777 mit der Königin Marie-Antoinette, seiner Schwägerin also, einging: Der Graf wettet mit der Königin, dass er es schaffen würde, innerhalb von 3 Monaten ein schöneres Schloss und einen eleganteren Park anlegen zu können, als das Lustschloss Trianon der Königin, auf das sie so stolz war. "C`est une Bagatelle pour moi" (das ist eine Kleinigkeit für mich). Eine Wette, die er gewann, und ein Traum, der Wirklichkeit wurde, denn das Petit Palais und sein anglo-chinesischer Garten wurden tatsächlich innerhalb dieser Zeit vom französischen Architekten Francois-Joseph Bélanger und dem schottischen Gartenarchitekten Thomas Blaikie verwirklicht. Der Name "Bagatelle" ist seitdem zum Synonoym für etwas, "das man mit links erledigt".


Kommentare:

chagall hat gesagt…

Hallo Maria, der Parc de Bagatelle war auch ein Ziel von mir auf der Parisreise. Ich fand ihn wunderschön, habe den Rosengarten sehr genossen!
Und auch die anderen schön gestalteten Gärten im Park.
Lieben Gruß von Heike

Maria Zauberfee hat gesagt…

Heike,
leider muß man sich immer entscheiden - für mich war bei der Planung dieser Reise der Rosengarten wichtig. Für den Besuch der anderen Gärten des Bagatelle-Parks hätte man halt mehr als 2 Stunden gebraucht und dafür wäre dann ein anderes Ziel weggefallen... Liebe Grüße Maria