Samstag, 7. Dezember 2013

Weihnachts-ABC Buchstabe G

Wehnachts-ABC Weihnachtslexikon Buchstabe G - jeden Tag Begriffe rund um die Weihnachtszeit
WeihnachtslexikonGans - der Ursprung des Gänsebratensessens am Heiligabend oder zu Weihnachten geht auf den katholischen Brauch der Martinsgans zurück.
Weihnachtsmärchen: Die Weihnachtsgans Auguste
WeihnachtslexikonGartenkultur - ein Adventskalender zu den Themen Gärten in den Medien, Gartenpersönlichkeiten, Gartenwerkzeug, Kunst im Garten und mehr - Sitemap
WeihnachtslexikonGebäck siehe Backen
WeihnachtslexikonGebäude - "lebendig", "erlebbar" "begehbar" sind die Adventskalender in Gebäuden, auf Straßen, Plätzen, Dörfern, wo die Teilnehmer jeden Tag zu einem anderen Adventsfenster wandern - zum Staunen, Singen, Geschichten hören und sehen, essen und trinken. Sie werden in vielen Orten veranstaltet; auf Bekanntmachungen in der örtlichen Zeitung achten!
WeihnachtslexikonGebildbrot, Sinn- Form- oder Bildergebäck ist ein Brot oder Gebäck in Form von figürlichen Darstellungen, wie beispielsweise Mensch, Hase, Vogel und andere, oder kunstvolle Teigflechtungen, die zu religiösen oder traditionellen Anlässen - wie eben zur Weihnachtszeit (Kletzenbrot, Lebkuchen, Stutenkerl) - in Beziehung stehen und in bestimmten Formen hergestellt und verzehrt werden. Der erwähnte Christstollen zählt ebenfalls dazu.
WeihnachtslexikonGedichte zu Weihnachten- hier eine Auswahl Weihnachtsgedichte
WeihnachtslexikonGeschenke - Geschenke im Zusammenhang mit Weihnachten gibt es erst seit Martin Luther (1483-1546), obwohl schon seit der Antike der Brauch bekannt war, Geschenke zu Neujahr zu machen (bis heute hält sich lokal die Tradition beispielsweise, um Briefträger um Silvester zu beschenken). Vor der Reformationszeit wurden Kinder allgemein zu Nikolaus beschenkt und nicht zum Heiligen Abend, in manchen Ländern ist das noch heute so.
Man irrt, wenn man glaubt, daß Schenken eine leichte Sache sei (Seneca)
WeihnachtslexikonGewürze, weihnachtliche - siehe Anis, Gewürznelke, Ingwer, Kardamon, Koriander, Muskat, Piment, Sternanis, Vanille.
WeihnachtslexikonGlocken - ab dem 8. Jahrhundert sind Glocken im christlichen Zusammenhängen verbreitet und waren für vieles zuständig: sie riefen zum Gebet, verrieten die Tageszeit, warnten vor Unwetter, oder schlugen Verurteilten "das letzte Stündlein". Glocken fanden ihren Einzug in zahlreiche Weihnachtsbräuche - sie hängen am Weihnachtsbaum und ihr Klang darf auf keinem Weihnachtsmarkt fehlen. Weihnachtslied: Süßer die Glocken nie klingen
WeihnachtslexikonGewürznelke - auch das scharfe "Nägeli" ist wichtiger Bestandteil der Weihnachtsküche, denn z. B. erhält manch feine Schokolade durch das Nelkengewürz, zusammen mit Zimt und Kardamom, ihren exquisiten Geschmack. Gewürznelken in der Küche / von Starkoch Eckart Witzigmann aufgedeckt: Das Geheimnis der besten Bauern- (oder Weihnachts-) Ente mit Nelke.
WeihnachtslexikonGlühwein - Glögg (engl. Mulled wine, franz. Vin chaud, ital. Vino brûlé, span. Vino caliente) - ist ein mit Gewürzen aromatisiertes Getränk, das heiß getrunken wird und mit seinem verführerischen Duft von Zimt und Nelken, Kardamon und Orangen zum Flair der Weihnachtsmärkte dazugehört - mehr über Glühwein
WeihnachtslexikonGrüße zu Weihnachten - der englische Geschäftsmann Sir Henry Cole erfand die Weihnachtskarten im Jahr 1843. Er ließ die ersten Weihnachtsgrüße per Karte von einem Zeichner entwerfen, drucken und von Hand bemalen. Da er mehr Karten bestellt hatte, als er selbst benötigte, verkaufte er kurzerhand die restlichen Weihnachtskarten. In Großbritannien ist das Verschicken und Erhalten von Weihnachtskarten nach wie vor von großer Bedeutung und beginnt bereits im Oktober. Wer eine Weihnachtskarte erhält, stellt sie zur Freude aller auf den Kamin. Seit 1881 werden auch in Deutschland Weihnachtskarten verschickt. Ob die SMS oder E-Mails den schönen Brauch inzwischen abgelöst haben?

Keine Kommentare: