Mittwoch, 28. Oktober 2015

Prämierte Gartenbücher DGG 2015

Die Deutschen Gartenbau-Gesellschaft 1822 e. V. hat wieder die besten Gartenbücher des Jahres ausgezeichnet. Hier die prämierten Titel und meine Besprechungstexte dazu.

Reif, Jonas / Christian Kreß / Jürgen Becker bekamen für ihr Buch Blackbox-Gardening: Mit versamenden Pflanzen Gärten gestalten den "DGG Buchpreis 2015" verliehen.

... Blackbox-Gardening - ob auf einer neuen Fläche oder in einem vorhandenen Beet - ist keine auf Dauer nach Pflanzplänen korrekt angelegte Pflanzung, auch keine neue Stilrichtung, sondern eine Methode des entspannteren Gärtnerns, die dem Zufall, sprich der Natur, wieder mehr Platz zugesteht. Hier werden sich durch Samen verbreitende Pflanzen ganz konkret in die Gartengestaltung einbezogen, sogar zu ihrem Hauptmerkmal gemacht. Die Anordnung von "Initialpflanzen" und das Aussäen der Samen wird geplant, ihre Ausbreitung dann kontrolliert und gesteuert. Der ständige Wandel, weil sich das Ergebnis jedes Jahr ja allein schon durch die unterschiedlichen Witterungsbedingungen ändert, ist ein wichtiges Merkmal.
Die Autoren belegen, daß nicht nur die großen Gärten sich für diese neue Methode eignen, sondern daß gerade auch kleine Gärten, Balkone, Häuserfronten und vor allem Mauer- und Wegritzen davon profitieren können. Was sich vielleicht einfach anhört, ist durchaus nicht "easy" nebenbei zu machen. Wie üblich flächendeckend zu pflanzen, würde dem Prinzip widersprechen, deshalb braucht es Geduld (mehr als die übliche Gärtnersgeduld) und vor allem eine gute Beobachtungsgabe und auch hier ist ein gewisser Pflegeaufwand nötig, zu der es wichtige Tipps gibt.
Umfangreich ist das vorgestellte, bebilderte Angebot mit besonders dafür geeigneten ein-jährigen, zwei- oder mehrjährigen Pflanzen für alle möglichen Standorte, neunzig insgesamt, u. a. die von mir sehr geliebten Akelei, Frauenmantel, Klatschmohn, Lenzrosen, Lichtnelken, Stockrosen, Veilchen und Vergißmeinnicht ... Allein die informativen Pflanzenporträts, aufgeteilt in Pflanzen für Fugen, Kies und Splittbeete, für Blumenbeete, für sonnige Staudenpflanzungen, für Halbschatten und Schatten, sind auch für erfahrene Pflanzenenthusiasten lesenswert.
Nicht unbedingt ein Gestaltungsbuch für Gartenanfänger ist dieses Buch, das wie nicht anders zu erwarten bei den Autoren, dem Chefredakteur der "Gartenpraxis" und Inhaber der bekannten Staudengärtnerei Sarastro in Österreich fachkundig, aber auch unterhaltsam geschrieben (eher schon überraschend) ist, sehr inspirierend für experimentierfreudige GärtnerInnen. Großartig illustriert (hauptsächlich mit Fotos des bekannten Gartenfotografen Jürgen Becker, aber auch von Jonas Reif u. a.) ist es auch ein prächtiger farbenfroher Bildband.
Vollständige Rezension lesen

Mit dem Preis "TOP 5 der besten Gartenbücher 2015" ausgezeichnet wurden folgende Bücher:

Manfred Lucenz / Klaus Bender /Marion Nickig Ein Garten ist niemals fertig. Ideen und Erfahrungen aus einem immerblühenden Garten.

Nach ihrem ersten Buch "Ein Garten fürs Leben" berichten die beiden Gartenfreunde diesmal kurz über die Entstehung ihres Gartens und breiten dann ihren ganzen Erfahrungsschatz damit aus vielen Jahren aus. Sie gestehen gemachte Fehler (aus denen man lernen kann), erzählen über Umgestaltungen und - manchmal nicht erwartete - Entwicklung des berühmten Gartens. Zur Sprache kommen ihre Baumfavoriten, Erfahrungen mit Blumenzwiebeln, ihrem Rosen-, Stauden- und Gemüsegarten und die Erkenntnis, daß der Boden Grundlage allen Wachstums ist. "Kitsch oder Kunst" heißt ein Kapitel über die Ausstattung, Dekoration des Gartens. Bezugsquellen und Adressenverzeichnis ergänzen den sehr praxisorientierten Bildband, in dem diesmal Marion Nickig wunderschöne Fotos aus allen Jahreszeiten beisteuerte

Syren, Stefanie / Elke Borkowski Pflanzen-Schätze. Sammler, ihre Gärten und ihre faszinierende Leidenschaft.

So faszinierend wie die Pflanzen sind auch ihre LiebhaberInnen aus Deutschland, Niederlande, England und Schweiz: Aurikel sammelt und züchtet Fritz Moye, Galanthus Olive Mason, Narzissen Josephine Dekker, Hermerocallis Werner Reinermann, Agapanthus Martin Pflaum, um nur einige zu nennen. Auch Geum, Persicaria, Digitalis, Hosta, Ilex, Helenium, Paper, Rosen, Dahlien, Hamamelis haben sowohl private als auch professionelle Pflanzenliebhaber zum Sammeln verleitet. Sie werden alle in persönlichen Geschichten über mehrere Seiten hinweg mit Foto vorgestellt - unterteilt jeweils in "Das wird gesammelt", "Warum sie faszinieren", "was sie brauchen". Der letztere Teil ist sehr informativ und regt an, das eigene Sortiment zu erweitern. Der Adressenteil ist zugleich Bezugsquellenhinweis. Wunderschöne Fotos der Pflanzen und Gärten illustrieren den besonders natürlich für Liebhaber eben dieser Pflanzen sehr lesenswerten großformatigen Bildband.

Lisa Newsom Sehnsucht nach Garten

Dieser großformatige Bildband kann mit seinen stimmungsvollen, fast immer ganzseitigen, teils sogar doppelseitigen Fotos als Inspirationsgeber dienen. Er gewährt Einblick in einzigartige Gartenräume und zeigt viele Gestaltungsaspekte. Ob Rosengarten, üppige Staudenrabatten, verspielte Sitzplätze oder innovative Pflanzenkombinationen - 34 Gärten werden unterteilt in klassisch, modern, romantisch und exotisch textlich auf einer, fotomäßig auf weiteren acht Seiten vorgestellt. Es sind Auszüge aus den letzten 26 Jahren der amerikanischen Zeitschrift VERANDA, zeigt also bis auf wenige Ausnahmen Beispiele aus Amerika und legt den Schwerpunkt dem Namen entsprechend auf Terassengestaltung.

Grabner, Melanie / Christine Weidenweber Tomatenliebe.

Hier gibt es 60 alphabetisch sortierte Porträts von samenechten Lieblingssorten der Autorin Melanie Grabner, die 600 Sorten kultiviert. Dazu viele handfeste Tipps zu Anbau und Pflege und natürlich leckere Tomatenköstlichkeiten. Die Listen bieten mit Standortangabe und Form der Frucht noch einmal eine zusätzliche Übersicht. Außerdem werden Menschen und Organisationen vorgestellt, die sich für den Erhalt der Artenvielfalt von Tomaten einsetzen. Im Anhang gibt es Bezugsquellen, damit Tomatenliebhaber auch an die vorgestellten Sorten kommen können, Literaturhinweise sowie für hilfreiche Adressen im Internet. Mit eindrucksvollen Nahaufnahmen als auch Fotos aus ihrem Garten illustriert und mit zeichnerischen Dekoelementen ist das Buch auch layoutmäßig schön gestaltet.

Bissegger, Meret / Hans-Peter Siffert Meine Gemüseküche für Herbst und Winter 384 S. AT Verlag 2014

Dieses Buch habe ich nicht vorliegen - deshalb hier dazu die Begründung der DGG: "Über den kulinarischen Umweg der Kochkunst wird der Leserin/ dem Leser ein tiefgründiges Wissen über heimische (mitteleuropäische) Gemüsesorten vermittelt. Sinnlich und trotzdem fundiert lässt dieses Buch eintauchen in eine Gemüsevielfalt aus Garten und Laden, die uns über das Woher und das Wozu kaum Fragen offen lässt".

Keine Kommentare: