Mittwoch, 8. März 2017

Internationaler Frauentag

Am 8.3. ist Internationaler Frauentag

"Wie so viele Lebensbereiche war auch die Gartenwirtschaft etwas, das Frauen einerseits naturgemäß zugewiesen, andererseits als Profession vorenthalten wurde. So mussten sich Frauen trotz ihrer "Zuständigkeit" für Haus und Garten den Zugang zum Gärtnerinnenberuf erst erkämpfen. Die Entwicklung des Berufes Gärtnerin, die Entstehung von Ausbildungsstätten und der Einzug der ersten Gärtnerinnen auf den Arbeitsmarkt aber auch Pionierleistungen von Frauen in der Gartenplanung, in der Botanik oder im Landbau" waren Thema einer Ausgabe der Zeitschrift ARIADNE 39 "Jungfern im Grünen: Frauen - Gärten - Natur" 2001, aus der diese Zitat stammt.

"Den Kampf zwischen weiblich und männlicher Arbeitskraft nach dem Kriege brauchen unsere feldgrauen Kollegen nicht zu fürchten. Die Gärtnerin ist auch ein Kriegsübel, das nach dem Kriege bald verschwunden sein wird. Sorgen wir Gärtner dafür, dass das Übel nicht zu groß wird, und helfen auch wir mitarbeiten, der Frau höchsten und schönsten Beruf zu heben, ihren Beruf als Mutter und Hausfrau".
schrieb der Obergefreite E. Rosenfelder, zurzeit im Felde in: Chronik der deutschen Baumschulwirtschaft 1907-2007 Bund der deutschen Baumschulen 2007, S. 129)

Buchtipp:
Zaunstöck, Holger / Christiane Holm (Hrsg.) Frauen und Gärten um 1800: Weiblichkeit - Natur - Ästhetik 112 S. Mitteldeutscher Verlag 2009
Das Buch, ein Ergebnis der Jahrestagung 2008 der Dessau-Wörlitz-Kommissio behandelt das spannungsvolle und facettenreiche Verhältnis von Frauen und Gärten in der kulturgeschichtlich wegweisenden Zeit um 1800. In diesen Jahren wurden traditionelle Weiblichkeits-, Natur- und Kunstkonzepte hinterfragt, neue Handlungsräume für und von Frauen erschlossen und Sichtachsen in die Moderne eröffnet. Präsentiert werden hier die Ergebnisse der Jahrestagung der Dessau-Wörlitz-Kommission im Jahr 2008, die dieses Themenfeld interdisziplinär umreißen und aus diesem Horizont heraus insbesondere Louise von Anhalt-Dessau und das Gartenreich Dessau-Wörlitz in den Blick nehmen.

Linktipps
Gärtner waren Männer. Junge Frauen zu Gärtnerinnen auszubilden, war vor rund 100 Jahren ein Pionierwerk der Frauenvereine.

Sie machten das Gärtnern zum Beruf: Die Erste Frauenbewegung bahnte den Weg – die Zweite Frauenbewegung gab neue Impulse.

Tagungsberichte des Netzwerks "Frauen in der Geschichte der Gartenkultur"

Zum Woman`s Day gibt es eine Rose - und Frauenrechtlerinnen gewidmete Rosen sind Adelaide Hoodless, Aline Mayrisch, Amelia Earhart, Olympe de Gouges

Und mehr zum Frauentag



Keine Kommentare: