Montag, 14. November 2016

Das Liebesleben der Pflanzen

Daugey, Fleur / Sabine Hesemann / Gilbert Hayoz / Laetitia Locteau Das Liebesleben der Pflanzen: Eine unverblümte Kulturgeschichte 144 S. m. 110 Fotos u. historischen Abb. Ulmer 2016

Daugey

Warum war die Jungfräulichkeit der Pflanzen seit der Antike so unangefochten und wie entdeckte die Wissenschaft letztlich doch die vorhandene Sexualität der Pflanzen?

Heute ist ja die sexuelle Fortpflanzung der Pflanzen (die anfangs einschließlich ihrer Vermehrungsmöglichkeiten ausführlich beschrieben wird) für uns selbstverständlich. Man hielt aber Pflanzen lange Zeit für jungfräuliche Wesen, die zu ihrer Fortpflanzung keiner Sexualität bedurften.

Die Entdeckung ihrer Sexualität durch Carl von Linné (1707-1778), der, um von seinen Zeitgenossen verstanden zu werden, sprachlich Vergleiche der pflanzlichen und menschlichen Sexualität verwendete, kam einer "sexuellen Revolution" in der Botanik gleich und wurde bis zum Ende des 17. Jahrhunderts von Botanikern immer wieder bestritten. Es dauerte lange, bevor man es vollständig akzeptierte.

Das geschah nach unendlichen Debatten und Widerständen, die die Autorin in lockerem, unterhaltsamen Stil mit sehr vielen lehrreichen Details beleuchtet. Dabei geht sie auch auf die verschiedenen Kulturkreise außerhalb des Abendlandes und ihre Mythen ein. Das Literaturverzeichnis listet leider nur französische Titel auf.

Herrliche Blütenfotos von Gilbert Hayoz und Zeichnungen von Laetitia Locteau sowie viele historische Abbildungen runden diesen schönen und informativen für botanisch Interessierte und PflanzenliebhaberInnen interessanten Band ab.

1 Kommentar:

Wolfgang hat gesagt…

Liebe Maria,
Dein Blog ist sehr interessant für mich, da ich einerseits den Garten liebe und andererseits ein Bücherwurm bin. Da macht es für mich richtig Spaß, auf Deiner Seite zu stöbern.

Viele liebe Grüße
Wolfgang